Birdiebook Hole 1 – 9

HOLE 1:

Das erste Loch ist ein Par 4 mit 396 Metern Länge. Der Abschlag vom Tee geht über eine Senke hinweg, die sie aber mit einem guten Drive relativ leicht überspielen können. Der Abschlag sollte rechts vom Fairwaybunker platziert werden. Für den zweiten Schlag benötigen Sie dann nur mehr ein kurzes Eisen um das Grün zu erreichen.
Vorsicht: Auf der linken Seite vom Grün befindet sich ein kleines Biotop, das oft von weiterer Ferne nicht gleich zu erkennen ist.
HOLE 2:

Das zweite Loch ist ein kurzes Par 4 mit 334 Metern Länge. Als Abschlag genügt meist ein Eisen 3, das man am besten auf den rechten Fairwayrand platziert. Das ermöglicht uns dann einen schönen Pitch über den sich vor dem Grün befindlichen Teich. Vorsicht mit der Schlägerwahl, denn hinter dem Grün kommt die Ausgrenze sehr nahe.
HOLE 3:

Das dritte Loch ist ein nicht zu unterschätzendes Par 3 mit 179 Metern Länge. Das Grün ist etwas erhöht und sollte carry getroffen werden, da ansonsten der Ball nach rechts oder links zur Seite springen kann. Also lieber einen Schläger mehr nehmen als sonst.
HOLE 4:

Das vierte Loch ist ein Par 5 mit 462 Metern. Mit einem guten Tee-shot, am besten einen leichten Draw, lässt sich das Grün leicht mit 2 Schlägen erreichen. Da das ganze Loch leicht nach Links hinab hängt, ist es empfehlenswert seine Schläge immer etwas weiter nach rechts zu zielen. Wer versucht das Grün mit dem zweiten Schlag zu erreichen muss auf die 5 Bunker direkt vorm Grün aufpassen. Liegt man mit dem zweiten Schlag erst mal im untersten der Grünbunker, wird es oftmals schwer noch das Par zu retten.
HOLE 5:

Das fünfte Loch ist ein Par 5 mit 458 Metern Länge. Für Longhitter ist auch dieses Par 5 mit dem zweiten Schlag erreichbar. Der Abschlag sollte links vom Rough und der kleinen Baumgruppe gehalten werden. Da es sonst oft schwer ist, im dichten Rough, den Ball zu finden und zu spielen. Als zweiter Schlag auf diesem Par 5 können Sie ruhig ein Holz 3 oder 5 schlagen. Wenn Sie diesen Schlag das Fairway entlang spielen, bleibt Ihnen dann noch ein kurzes Eisen ins Grün.
HOLE 6:

Das sechste Loch ist ein Par 4 mit 386 Metern Länge und einem Dogleg nach links. Vom Tee schlägt man am besten ein langes Eisen oder ein Rescue in die rechte Seite des Fairways. Der Ball springt dann, wenn man nicht zu lange ist, in den Knick hinein und lässt nur noch einen kurzen Schlag ins Grün übrig. Aber Vorsicht, auch der kurze Schlag sollte sehr genau gespielt werden, da das Grün gut durch Bunker verteidigt ist. Zusätzlich hängt es rechts vom Grün stark nach unten ab, und dahinter und links kommt das OUT sehr nahe.
HOLE 7:

Das siebte Loch ist ein Par 4 mit 329 Metern Länge und einem starken Knick nach links, wo es dann steil nach oben geht. Ein gerader Abschlag ist somit Pflicht. Links vom Fairway befinden sich 2 Teiche und rechts ist OUT. Also ein langes Eisen oder ein kleines Holz wäre eine gute Wahl. Doch Vorsicht mit zu langen Abschlägen, denn am Ende des Fairways verläuft dann schon die Ausgrenze. Hat man den Tee-shot gut gemeistert bleibt noch ein kurzes bis mittleres Eisen hinauf aufs Grün. Durch den großen Höhenunterschied dürfen es ruhig 1-2 Eisen mehr sein!
HOLE 8:

Das achte Loch ist ein kurzes Par 3 mit 130 Metern Länge. Ein kurzes Eisen genügt um das Grün, das schwer einzusehen ist, zu erreichen. Wenn die Fahne hinten im Grün gesteckt ist, kann man oft 1-2 Eisen mehr nehmen. Vor der linken Seite ist Vorsicht geboten, denn neben dem Grün links geht’s ein bisschen hinunter. Wenn der Ball in der Schräge landet gibt es oft kein halten mehr, und der Ball springt in den Wald hinein.
HOLE 9:

Das neunte Loch ist ein langes, bergauf Par 4 mit 409 Metern Länge. Mit einem guten Drive auf die rechte Fairwayhälfte hat man dann immer noch ein mittleres bis langes Eisen ins Grün. Hat man seinen Tee-shot gut rechts platziert, ist der Winkel ins Grün am besten, da man den Bunker direkt vor dem Grün etwas aus dem Spiel nehmen kann.